Förderziele 2018/2019

Mit Hilfe der Spendenerlöse aus der PIN. Party werden 2018 und 2019 zahlreiche Vorhaben und Projekte aller vier Museen unter dem Dach der Pinakothek der Moderne sowie des Museum Brandhorst unterstützt.

Ausstellungen

Unter den Vorhaben für das laufende und das kommende Jahr befinden sich diverse wegweisende Ausstellungen. Für einige von ihnen konnte PIN. eine Unterstützung bereits fest zusagen. Dazu zählen neben einer Einzelausstellung von Jonathan Meese in der Sammlung Moderne Kunst und von Alex Katz im Museum Brandhorst die umfassende Präsentation Königsschlösser und Fabriken. Ludwig II. und die Architektur im Architekturmuseum sowie in der Neuen Sammlung die Ausstellung Friedrich von Borries. Politics of Design. Design of Politics. Im Rahmen der Reihe Königsklasse können in diesem Jahr außerdem zum vierten Mal visionäre Werke der Nachkriegsund der Gegenwartskunst an einem außergewöhnlichen Ort, dem Schloss Herrenchiemsee, präsentiert werden. Zu den Projekten, deren Förderung für 2019 angestrebt wird, gehören die Übersichtsschau Resonanzraum Bauhaus – Hermann Glöckners frühes Tafelwerk 1930-35 und eine Kiki Smith Ausstellung in der Staatlichen Graphischen Sammlung, die Ausstellung Neue Heimat – Eine sozialdemokratische Utopie im Architekturmuseum, das Soundarchiv Sound of Design sowie die Ausstellung Anders gesehen. Afrikanische Keramik aus der Sammlung S.K.H. Herzog Franz von Bayern in der Neuen Sammlung und eine monografische Schau zum Werk von Raoul De Keyser in den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen.

Erwerbungen

Erwerbungen liegen PIN. besonders am Herzen. Dies freut uns ganz außerordentlich, denn dank der Unterstützung des Vereins können wir unsere Sammlungsbestände auch 2018/19 kontinuierlich erweitern, Lücken schließen und neue Akzente setzen. Die Bandbreite reicht dabei von Gemälden von Raoul De Keyser und Jonathan Meese über eine monumentale Bienenwachsskulptur von Wolfgang Laib, eine Rauminstallation von Vlassis Caniaris, Videos von John Baldessari, Alex da Corte und Erkan Özgen, Papierarbeiten von Andreas Chwatal, Anne Imhof und Olafur Eliasson oder Objekte von Naoki Takeyama bis hin zu frühen Fotografien von Candida Höfer. Mit den Ankäufen, von denen viele im Zusammenhang mit geförderten Ausstellungen stehen, erfüllt PIN. große Wünsche auf unserer langen Liste von Desideraten.

Kunstvermittlung

Über die vergangenen Jahre hinweg hat sich auch die Kunstvermittlung zu einem zentralen Anliegen von PIN. entwickelt. Gemeinsam mit der Stiftung der Pinakothek der Moderne unterstützt der Verein weiterhin das beliebte Programm PIN.OCCHIO für Hortkinder aus kunstfernen Milieus und das stark nachgefragte interkulturelle Angebot YES, WE‘RE OPEN! mit seinen vielfältigen Formaten für Einheimische und Migranten. Auch die mehrsprachige Entdeckertour für Kinder gehört zu den langfristig angelegten Förderprojekten. Mit einer neu entwickelten Thementour sollen die wie eine Schnitzeljagd angelegten Hefte weiterhin vielen Familien einen Anreiz schaffen, das Haus gemeinsam mit ihrem Nachwuchs oft und gerne zu besuchen. Der ebenfalls kostenfreie Workshop Kinder können Kunst... bietet Kindern jeden Sonntag außerdem die Möglichkeit, selbst kreativ tätig zu werden während die Eltern das Museum besuchen. Über den Sommer hinweg bringt das von PIN. unterstützte Sommerferienprogramm im Loftcube Kinder unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft durch die Begegnung mit der Kunst, durch Ausflüge und gemeinsames kreatives Arbeiten miteinander in einen Dialog.