arrow down zurück
Himalaya Goldsteins Stube/Remake of the Weekend, Musik C mit Anders Guggisberg

Rist, Pipilotti

*1962 in Grabs, Schweiz
lebt und arbeitet in Zürich

Himalaya Goldsteins Stube/Remake of the Weekend, Musik C mit Anders Guggisberg, 1998/99

Mehrteilige Rauminstallation mit Videos

Inventar-Nr.: GV 110

Erwerbungsjahr: 1999

© Pipilotti Rist

Hypnotische Bilderströme, psychedelische Farbhöhlen, sinnliche Guerilla-Methoden sind Domäne und oberstes Kunstprinzip von Pipilotti Rist: In rauschhaften Videobilderbächen von körperlicher, quasi barocker Opulenz inszenierte sie mit Edelsteinen bestückte Nackte, operierte mit Bildstörungen, zelebrierte geheimnisvolle Körpersäfte oder schrie im Videofegefeuer um ihr Leben. „Himalaya Goldsteins Stube“ ist ein abgedunkeltes Wohnzimmer voller Trompe-l'Œil-Effekte und Medienfallen. Sofas, Stühle, Lampen, ein gedeckter Esstisch, Statuen, Sideboard, Bar, Bücherstapel - prinzipiell wäre alles da, um sich aus dem Alltag eskapistisch in ein heimeliges Schattenreich zurückzuziehen. Doch zerstreuen irrlichternde Filmsequenzen den Traum vom beschaulichen Dasein und vereinnahmen Objekte wie Besucher als Projektionsflächen. Ein auf Fototapetenwände gebannter Illusionismus multipliziert den aus den bürgerlichen Ordnungsfugen geratenen Salon und bringt die Raumkoordinaten vollends ins Wanken. Angesichts der durch Raum, Objekt und Projektion frei fluktuierenden Bildgedankenströme lässt man sich tagträumerisch im fremd-vertrauten Nest der Erinnerungen und Wünsche nieder und verliert sich unweigerlich in der halluzinogenen, subjektivistisch aufgeheizten Waberlohe. „Lass uns so tun, als ob alles normal wäre, Liebling. Ich koche etwas für dich, du schaust ein wenig Fernsehen, machst Yoga oder rauchst Marihuana.“ Pipilotti Rist betrachtet „Himalaya Goldsteins Stube“ nicht als einzelnes Wohnzimmer; es sind viele in einem. „Jeder, der den Raum betritt, ist ein bisschen Himalaya Goldstein“, und jedes Wohnzimmer mit seinen punktuellen Lichtern ist wie „eine Disco im Stillstand - voller Bilder des ruhenden Körpers“ (Rist).